13. Juli 2016

Unser heutiger Treffpunkt war das Forsthaus in Klotzsche. Zwei unserer regelmäßigen Teilnehmerinnen wollten uns durch die schöne Dresdner Heide zum Steinernen Tisch führen.
Aufgrund von Bauarbeiten auf einer Teilstrecke konnten wir die geplante Route nicht laufen und entschieden uns spontan für eine Wanderung durch den Kretschelgrund.
Aufgrund der Urlaubszeit waren wir heute eine kleinere Gruppe mit 7 Teilnehmern. Da boten sich bei einem gemütlichen Lauftempo viele Möglichkeiten zum heiteren Gespräch und Erfahrungsaustausch. Ein Großteil unserer Wanderfreunde kannte die ausgewählte Strecke noch nicht und war begeistert von den schönen Wanderwegen und der Teich-Oase-Kretschelgrund.
Wie fast immer war das Wetter wieder auf unserer Seite und wir blieben trocken. Bei einen freundlichen Sonne- und Wolkenwechsel kamen wir nach 2 Stunden wieder am Ausgangspunkt an und verabredeten uns für die nächste Wanderung.
Aus organisatorischen Gründen findet diese am DONNERSTAG, DEN 04.08. statt. Wir treffen uns wie immer zwischen 8:45 und 9:00 Uhr, Treffpunkt ist unsere Praxis in Weixdorf, Hohenbusch-Markt 1.

 

Klicken Sie auf die Bilder um diese zu vergrößern.

 

20160706_091117 20160706_091642 20160706_091720 20160706_091728 20160706_091742 20160706_093313 20160706_093355 20160706_093400 20160706_093655 20160706_095728 20160706_103036 20160706_103727

11. März 2016
Geforener Silbersee mit Schneemann auf einem Steg

Unsere therapeutisch geführte Wanderung im Monat März 2016 führte in die Dresdner Heide. Am Vormittag des 2. März wanderten wir auf den Waldwegen rund um den Silbersee. Beim Stapfen durch den reichlich gefallenen Schnee konnten alle Wanderer dieses Mal viel für ihre körperliche Beweglichkeit tun. Aber auch die geistige Fitness kam nicht zu kurz. Alle Wanderer sind sehr interessiert an geschichtlichen Details über unsere nähere Umgebung und unsere Therapeuten hatten auch an diesem Tag mit Hilfe des Internets kleine Beiträge vorbereitet. Dieses Mal blieb aber eine Frage offen:

Warum heißt der kleine See in der Heide nahe der Straße nach Langebrück eigentlich „Silbersee“?

Eine unserer Mit-Wanderin wurde daraufhin sehr aktiv und hat Herrn Siegfried Bannack befragt. Herr Bannack ist ein intensiver Erforscher der Geschichte des Ortsteils Dresden-Klotzsche und konnte unsere Fragen beantworten.

Hier eine Niederschrift des Gesprächs:

Herr Bannack, wir haben eine Frage. Können Sie sagen, warum der See in der Dresdner Heide „Silbersee“ genannt wird?

Der See an der Langebrücker Straße hieß bis 1945 „Schießteich“. Das ist auf älteren Land- und Heidekarten auch so eingetragen. Die sächsischen Kurfürsten und Könige gingen in der Dresdner Heide auf die Jagd. Am Schießteich sollen sie auf Wassergeflügel geschossen haben. Mit dem viel später eingerichteten Schießplatz in der Nähe hat diese Bezeichnung aber nichts zu tun, auch nicht mit dem einstigen Infanterie-Übungsplatz.

Die Bezeichnung „Silbersee“ erhielt der Teich erst, als in dem Bereich Sand abgebaut wurde und die Kinder aus der Klotzscher Umgebung in den durch den Abbau entstandenen Hängen und Schluchten Indianerspiele vollführten. So nannten sie die dortige Wasserfläche einfach „Silbersee“, frei nach Karl May’s bekannter Erzählung „Der Schatz im Silbersee“. Der See ist mehrfach ausgebaggert und entschlammt worden. Übrigens gab es seinerzeit dort auch eine Feldbahn mit zwei Dampflokomotiven. Der heute noch vorhandene schmale Durchgang unter den Fernbahngleisen diente dem Transport der Sandmassen per Feldbahn zur Königsbrücker Landstraße und zur Verladung mit der Eisenbahn.

Manche Klotzscher behaupten, der See heißt so, weil im 17. Jahrhundert in Klotzsche Silber abgebaut wurde?

Die Leute haben auch Recht. Es wurde sogar Gold in der Prießnitz gefunden. In alten Heidekarten sind ebenfalls Bezeichnungen wie „Die Silbergruben“, „Am Silberbergwerk“, „Silberberg“ zu finden. In der Nähe der Kellersteigbrücke ist noch deutlich der Eingang zu einem früheren Silberstollen zu sehen. Ein großes Portal zeigt die Einfahrtsstelle. Der Stollen ist jedoch zugeschüttet. Der Ertrag war jedoch viel zu gering, um die Bergwerke aufrecht zu erhalten. Man findet in Richtung Langebrück auch eingestürzte unterirdische Bergwerke, sogenannte „Bingen“.
Darüber gibt es reichlich Literatur. Wer mehr erfahren möchte, kann in der Bibliothek Klotzsche nach Büchern über die Dresdner Heide fragen.

Vielen Dank an Herrn Bannack für diese Informationen!

Wer an einer unserer therapeutisch geführten Wanderungen teilnehmen möchte, ist herzlich eingeladen! Die Wanderungen umfassen etwa zwei Stunden. Die Gehstrecken werden so ausgewählt, dass sie auch von Personen mit leichten körperlichen Einschränkungen bewältigt werden können. Wir treffen uns jeden ersten Mittwoch im Monat. Start ist um 8.45 Uhr an den Praxis-Räumen im Hohenbusch-Center in Weixdorf. Der Unkostenbeitrag für Gäste beträgt 3,00 EUR. Neue Wanderfreunde sind jederzeit willkommen!

NEU! Informationen zu Terminen und Wanderzielen finden Sie jetzt auch auf Facebook.

Und hier noch ein paar Fotos:

[alert-note]Klicken Sie auf ein Bild um dieses zu vergrößern.[/alert-note]

Der Silbersee geforeren Ufer des Silbersees bei Schnee Wandergruppe am Silbersee bei Schnee Geforener Silbersee mit Schneemann auf einem Steg Wandergruppe im Wald bei Schnee Wandergruppe und unsere Therapeutin im Wald bei Schnee Winterlandschaft Wald Schneebedeckter Waldweg Wanderer im schneebedeckten Wald Therapeutische Wanderung durch den Winterwald

12. Dezember 2015

Am 2.12.2015 fand zum dritten Mal eine Tour unserer Wandergruppe statt.

Pünktlich 9 Uhr trafen wir uns am Parkplatz des Waldbades Weixdorf und starteten zur Rieseneiche. Entlang der Ferienhäuser und Bungalows des Weixdorfer Waldbades führte uns die Tour am östlichen Zufluss des Bades, an alten Lehmgruben vorbei. Über stark belaubte Wege und einer hölzernen Brücke liefen wir zu unserem Ziel. Und schon stand die 700 Jahre alte Eiche vor uns!
Die stattliche Eiche gilt als der älteste Baum der Dresdner Heide und hat einen Stammumfang von über 6 Metern. Sie ist als Naturdenkmal ausgewiesen und ein ganz besonderes Ausflugsziel der Dresdner Heide. Vor Jahren waren es noch zwei Eichen, deshalb sind sie noch heute als „die Rieseneichen“ bekannt. Der zweite Baum ist jedoch seit den 90er Jahren aufgrund von Brandstiftung abgestorben. Zum Schutz des verbliebenen alten Baumes wurde dieser eingezäunt.

Nach einer kleinen Rast setzten wir unseren Weg fort und gestalteten ein kreatives Herbst-Waldbild. Dabei waren alle Wanderfreunde sehr einfallsreich und fleißig bei der Sache.

Zum Schluss entdeckten wir die bereits weihnachtlich geschmückten Fenster im Weixdorfer Ortsteil Friedersdorf. Bei unserer Rückkehr am Parkplatz freuten wir uns schon auf die nächste Tour. Sie startet am 06.01.2016, wieder um 9 Uhr. Wohin es dann geht, wird noch bekannt gegeben.

Therapeutisch geführtes Wandern hilft, den Körper und die Seele zu entspannen und den Geist frei zu bekommen. Im Rahmen der Therapie wird es eingesetzt, um das seelische Gleichgewicht zu stärken und die psychische und physische Gesundheit des Körpers zu fördern. In unserer Praxis für Ergotherapie profitieren vor allem Patienten davon, denen vom Arzt psychisch-funktionelle Behandlung verordnet wurde. Es eignet sich aber auch für jedermann, der offen für Begegnung und Kommunikation mit anderen Menschen ist sowie Freude am Entdecken der Natur und Spaß an Bewegung hat.

[alert-note]Klicken Sie auf ein Bild um dieses zu vergrößern.[/alert-note]

20151202_093901_resized 20151202_094045_resized 20151202_101427_resized