Niedrigschwellige Betreuungs- und Entlastungsangebote

Angebote zur Unterstützung im Alltag

Unter Angeboten zur Unterstützung im Alltag versteht man Maßnahmen zur Betreuung von Pflegebedürftigen in häuslicher Pflege im Sinne des §45a des 11. Sozialgesetzbuches (SGB XI). Diese Leistungen können von allen Pflegebedürftigen, die durch den medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK) in einen Pflegegrad eingeordnet wurden, in Anspruch genommen werden. Ebenfalls gebräuchlich für diese Leistungen ist der Begriff „niedrigschwellige Betreuungs- und Entlastungangebote“.

Unsere Praxis ist durch den Kommunalen Sozialverband Sachsen als Leistungserbringer für niedrigschwellige Betreungsangebote anerkannt.

Ergotherapie niedrigschwellige Betreuung Hände mit Puzzle

Inanspruchnahme von niedrigschwelligen Betreuungs- und Entlastungsangeboten

Der Zusatz “niedrigschwellig” bedeutet, dass die Betreuungsangebote einfach und ohne großen bürokratischen Aufwand in Anspruch zu nehmen sind.

Alle Pflegebedürftigen mit den Pflegegraden 1 bis 5, die im Häuslichen Bereich gepflegt werden, haben gemäß PSG III, 64 und §66 (Drittes Pflegestärkungsgesetz, in Kraft getreten am 01.01.2017) Anspruch auf den sogenannten Entlastungsbetrag. Dieser beträgt für alle Pflegegrade  monatlich 125,00 EUR, also 1.500 EUR im Jahr.
Zusätzlich besteht die Möglichkeit, 40% des Budgets für Pflegesachleistungen für die Inanspruchnahme unserer Angebote heranzuziehen, soweit dieses nicht verbraucht wird.

Sobald für den Pflegebedürftigen ein entsprechender Bescheid der Pflegekasse vorliegt, können unsere Leistungen “gebucht” werden.

Wenn der monatliche Leistungsbetrag in einem Kalendermonat nicht oder nicht vollständig ausgeschöpft worden ist, wird der verbleibende Betrag jeweils in die darauffolgenden Kalendermonate übertragen. Leistungsbeträge, die am Ende des Kalenderjahres noch nicht verbraucht worden sind, können noch bis zum Ende des darauffolgenden Kalenderhalbjahres übertragen werden.

Immer aktuelle Informationen erhalten Sie dazu auf den Seiten des Bundesgesundheitsministeriums.

Niedrigschwellige Betreuung und Entlastung in Dresden

Folgende Betreuungsformen bieten wir an:

Unter Alltagstraining verstehen wir alle Hilfsangebote, die für den Betroffenen eine alltagsrelevante Bedeutung haben.

Gemeinsam mit der Betreuungsperson werden Tätigkeiten des Alltags immer wieder „geübt“, um sie durch Routine möglichst lange im Gedächtnis zu behalten.

Hier einige Bespiele für konkrete Bausteine einer Trainingsstunde:

  • Bewegung, vorzugsweise an der frischen Luft
  • Wasch- oder Badetraining
  • Toilettengang, Einüben des Umgangs mit Inkontinenz- Einlagen
  • Körperpflege (Eincremen, Nagelpflege, Frisur herrichten usw.)
  • Zubereitung von Mahlzeiten (kochen, backen…) bzw. kleinere Hilfsarbeiten (Gemüse schneiden, Teig rühren etc.)
  • Tisch decken, Tisch abräumen
  • Geschirr spülen und abtrocknen
  • Aufrechterhaltung der selbstbestimmten Entscheidung beim Essen (z.B. Menge der Portion, Kaffee oder Tee?, mit Milch oder Zucker?)
  • Ankleiden
  • Einkaufen
  • Beschäftigung mit sinnhaltigen Tätigkeiten (z.B. Handarbeiten, Kreuzworträtsel, Musik hören, Singen, Musizieren, Betreuung von Tieren, Gesellschaftsspiele)
  • gemeinsame Gartenarbeit
  • gemeinsames Durchführen von Reinigungsarbeiten

In diesem Zusammenhang wird auf einen gut strukturierten Tagesablauf geachtet. Ein fester Plan gibt Orientierung und Sicherheit. Unsere Mitarbeiter bieten Betroffenen gern im Rahmen des Alltagstrainings eine Planung des Tagesablaufs an. 

Ein spezieller Fall sind Betroffene mit psychischen Erkrankungen sowie Demenz. Hier liegt eine krankheitsbedingte Störung der Hirnfunktionen vor. Die Gedächtnisleistung lässt nach, der Betroffene kann sich nicht konzentrieren, Probleme können nicht mehr gelöst werden und es kann ein Verlust der Orientierung in Zeit, Raum und zu Personen eintreten. Hier setzen wir in unserem Angebot Gedächtnistraining als Variante des Alltagstrainings ein.

Biografiearbeit als Form des Alltagstrainings wird besonders bei Demenz-Kranken eingesetzt.

Eine weitere Variante des Alltagstrainings ist das Orientierungstraining. Soweit möglich, wird die körperliche Bewegung einbezogen.

Unsere Angebote dürfen jedoch nicht mit ärztlich verordneter Ergotherapie verwechselt werden. Im Angebot zur Unterstützung im Alltag/ niedrigschwelligen Betreuungsangebot können nur einfache, alltägliche Trainings-Ansätze zum Einsatz kommen.

Preisliste niedrigschwellige Betreuungs- und Entlastungsangebote

Angebot

im
Hausbesuch *

in den Praxisräumen

Alltagstraining

Je 15 min. 10,50 €

Je 15 min. 8,50 €

Anti-Sturz-Training

Je 15 min. 10,50 €

Je 15 min.8,50 €

Rollator-Training

Je 15 min. 10,50 €

Je 15 min. 8,50 €

Einfache Beaufsichtigung

Je 15 min. 10,50 €

Je 15 min. 8,50 €

Beratung pflegender Angehöriger

Je 15 min. 10,50 €

Je 15 min. 8,50 €

*) Hausbesuche werden erst ab einem Gesamt-Zeiteinsatz von 30 min. durchgeführt.
Abgerechnet wird der Zeiteinsatz inklusive Fahrzeit.

Therapeutisch geführte Wanderung

120 min

14,00 €

Bewegungsgruppe 70plus

60 min

7,00 €

Haushaltshilfe

Je 15 min

10,50 €

Die Abrechnung unserer Leistungen erfolgt einmal monatlich. Es ist die Abrechnung direkt mit dem Versicherten bzw. Angehörigen, sowie die Abrechnung mit der Pflegekasse möglich. Bei Abrechnung mit der Pflegekasse ist die Unterzeichnung einer Abtretungserklärung erforderlich, die als Formular durch uns zur Verfügung gestellt wird.

Infobroschüre niedrigschwellige Betreuung herunterladen
Wenn Sie weitere Informationen über niedrigschwellige Betreuungs- und Entlastungsangebote durch die Ergotherapie Meyer wünschen, werfen Sie einen Blick in unsere Infobroschüre oder kontaktieren Sie uns.